Jahrestag des Todes der heiligen Märtyrin Mutter Maria von Paris

Heilige Mutter Maria, bitte Gott für uns !

(JPEG)

Tropar, Ton 1

Die Leiden der Heiligen, für Dich erlitten, * rufen mit uns zu Dir, o Herr, * und schenke uns Heilung von all unsern Gebrechen : * Darum bitten wir Dich, Du Menschenliebender.

Kondak, Ton 8

Die Zeugen der Wahrheit und Vorbilder der Frömmigkeit, * Dimitri, Maria, Georgij und Ilja, * wollen wir geziemend durch von Gott eingegebene Gesänge ehren. * Sie trugen Fesseln, Leiden und ein ungerechtes Urteil * und so empfingen sie durch das Martyrium die unverwelkliche Krone.

(JPEG)

BOTSCHAFT VON ERZBISCHOF GABRIEL

anlässlich der Kanonisierung von Vater Alexius MEDVEDKOV, von Mutter MARIA (Skobtsov) und ihren Gefährten.

Zum ersten Mal, seit die Orthodoxie in der Moderne im Westen präsent ist, konnte die orthodoxe Kirche feierlich das außergewöhnliche Zeugnis der Heiligkeit von mehreren ihrer Mitglieder [dort] anerkennen, indem sie sie in die Schar der Heiligen aufnimmt. Einige von ihnen sind als Märtyrer gestorben. Daher hat Erzbischof GABRIEL, der das Erzbistum der orthodoxen Gemeinden russischer Tradition in Westeuropa mit Sitz in Paris mit einem autonomen Status innerhalb der Jurisdiktion des ökumenischen Patriarchats, leitet, eine Botschaft veröffentlicht, deren Text der „Orthodoxe Pressedienst“ (Service orthodoxe de presse, SOP) hier vollständigt veröffentlicht.

In seiner väterlichen Sorge hat seine Heiligkeit der ökumenische Patriarch Bartholomäus I. uns davon in Kenntnis gesetzt, dass der heilige Synod der Kirche von Konstantinopel aufgrund der Bitte, die ihm in einem Brief vom Juli des Jahres 2003 vorgelegt wurde und die wir persönlich bei unserem Besuch im Phanar am Sitz des Patriarchats im September des gleichen Jahres vortragen konnten, in seiner Sitzung am 16. Januar 2004 entschieden hat, dass der Priester Dimitri Klepinin, Rektor der Gemeinde des Schutzes der Gottesmutter in Paris, als Märtyrer gestorben im Konzentrationslager von Dora im Jahre 1944, und seine Märtyrergefährten, der Leser Georgij Skobtsov, gestorben in Dora im Jahre 1944, der Laie Ilja Fondaminsky, gestorben im Konzentrationslager Auschwitz am 19. November 1942, Mutter Maria (Skobtsov), Moniale, Gründerin des Hauses und der Hilfseinrichtung "L’Action orthodoxe" in Paris, gestorben als Märtyrin im Konzentrationslager von Ravensbrück am 31. März 1945, sowie Erzpriester Alexius Medvedkov, Rektor der Gemeinde von Ugine (Savoyen), gestorben am 22. August 1934, dessen Leib unversehrt in seinen liturgischen Gewändern aufgefunden wurde bei der Exhumierung im Jahre 1956, kanonisiert werden sollen.

« Die Heiligkeit hat gleichzeitig eine aus der Zeit fallende Dimension und dadurch auch eine universelle, aber sie ist ebenfalls in der Zeit verwurzelt. » Mutter Maria und Vater Dimitri Klepinin haben Zeugnis abgelegt für ihre Treue zu Christus und ihr Versprechen, das Evangelium zur Gänze zu leben, indem sie um den Preis ihres eigenen Lebens zahlreiche Juden während der Naziherrschaft in Frankreich gerettet haben. Georgij Skobtsov, der Sohn von Mutter Maria, wurde gleichzeitig mit Vater Dimitri festgenommen und zusammen mit ihm inhaftiert. Ilja Fondaminsky, auch er engagiert in der Arbeit der "L’Action orthodoxe" an der Seite von Mutter Maria und Schritt für Schritt zum christlichen Glauben gekommen, wurde gleich 1942 verhaftet aufgrund seiner jüdischen Wurzeln und deportiert. Er hat die heilige Taufe kurz vor seinem Tod empfangen. Vater Alexius Medvedkov, der schon vor der Revolution in Rußland Priester war, konnte der Exekution unter der bolschewistischen Herrschaft entkommen. Als Emigrant in Frankreich im Jahr 1930 wurde er der kleinen Gemeinde in Ugine (Savoyen) zugeteilt, wo er seinen pastoralen Dienst mit großer Selbstaufopferung versah. Er war ein Beispiel ausdauernder Demut und großer Sanftmut und lebte in ärmlichen Verhältnissen und einer vollumfänglichen Selbstlosigkeit.

Alle fünf Heiligen waren, je nach den ihnen eigenen Charismen, die ein jeder von ihnen vom Heiligen Geist bekommen hatte, und je nach Moment und Zeitraum, die ihnen vom Schöpfer und Herrn zugedacht waren, aufopfernde Diener der Kirche Christi. Durch die göttliche Vorsehung geführt, sind sie infolge der tragischen Ereignisse, die ihr Heimatland blutig heimgesucht haben, hierher nach Frankreich gekommen und haben daselbst - innerhalb unseres Erzbistums und unter der geistlichen und kanonischen Autorität und mit dem Segen von Metropolit Evlogij seligen Andenkens - mit Eifer ihren Pastoraldienst und ihren christlichen Einsatz in der Gesellschaft wahrgenommen. Ihre Zeugenschaft sollte am Angelpunkt stehen, an dem die russische Orthodoxie sich in Westeuropa und, in größerem Zusammenhang gesehen, sich als „Diaspora“ außerhalb der kanonischen Grenzen der Kirche von Rußland zu organisieren versuchte. Die Heiligkeit hat immer gleicherweise eine aus der Zeit fallende Dimension, die dadurch auch universell ist, und zwar in ihrer Teilhabe an der göttlichen Heiligkeit. Aber in gleichzeitig ist sie verwurzelt in der Zeit und im Raum, das heißt vor allem, in der gesegneten und schmerzvollen Geschichte der russischen Diaspora im Westen. Letztendlich schlägt sie dort Wurzeln, wo der Herr uns hingerufen hat, um für unseren Glauben an Ihn Zeugnis zu geben, in Gemeinschaft mit den Heiligen aller Zeiten, und besonders - für uns - mit denen der französischen Erde.

« Eifrige Diener der Kirche Christi, die hier ihren Pastoraldienst und ihren christlichen Einsatz für die Gesellschaft wahrgenommen haben » In diesem Jahre, in dem wir an den 70. Jahrestag des Entschlafens von Erzpriester Alexius Medvedkov und den 60. Jahrestag des Martyriums des Priesters Dimitri Klepinin denken, dürfen wir uns in Erinnerung rufen, wie nahe uns Vater Alexius Medvedkov, Vater Dimitri Klepinin, Mutter Maria und ihre Gefährten stehen, und das nicht nur zeitlich gesehen, sondern vor allem durch ihre Lehre, die sie uns anbieten mittels ihres beispielhaften Lebens auf Erden, das sie unter erschreckenden Umständen geführt haben in einer Zeit, die von der Zurückweisung Gottes, von der Negation des göttlichen Geschenkes des Lebens und von der Entmenschlichung des Menschen geprägt war.

Daher bleiben ihre Namen und Taten bis heute in das Herz und in die Erinnerung der Menschen eingeprägt. Angesichts der Nöte unserer Zeit rufen sie uns die Botschaft der Unterstützung, der Hoffnung und der unverbrüchlichen Treue zum Evangelium Christi zu : Demut, Sanftmut, Selbstverleugnung, Sorge um den Schwachen und Unterdrückten, Dienst am Nächsten, Opfergeist und Geist der Liebe - denn es gibt keine größere Liebe, als sein Leben hinzugeben für seinen Nächsten (vgl. Joh 15,13). "Daran haben wir die Liebe erkannt, dass Er Sein Leben für uns hingegeben hat. So müssen auch wir für die Brüder das Leben hingeben." (1Joh 3,16).

Seit langen Jahren rufen viele Priester und Gläubige sie an in ihren Gebeten und hofften darauf, dass die Heiligkeit dieser eifrigen Diener anerkannt würde, die unsere Fürsprecher vor dem Thron des Königs der Herrlichkeit sind. Daher und in Übereinstimmung mit dem patriarchalen und synodalen Dokument, das uns übersandt wurde, legen wir fest : 1) Die Synaxis der neuen Heiligen wird jährlich am 20. Juli gefeiert, am Festtag des heiligen Propheten Elias, dem Datum, das durch das Patriarchat von Konstantinopel festgelegt wurde.

2) Ihr Gedächtnis wird gleicherweise in unserem Erzbistum am Tag ihres Heimgangs begangen : der hl. Hieromärtyrer Priester Dimitri und seine Gefährten, die Märtyrer Georgij und Ilja am 9. Februar (27. Januar alten Stils) ; die hl. Hosiomärtyrin Maria am 31. März (18. März alten Stils) ; der heilige und gerechte Priester Alexius am 22. August (9. August alten Stils). 3) Die liturgischen Gottesdiensttexte für einen jeden der neuen Heiligen werden verfasst ; gleichermaßen werden ihre Ikonen gemalt nach den überlieferten Regeln der Heiligen Kirche. Bis zur Abfassung dieser Gottesdiensttexte sollen in den liturgischen Feiern die Commune-Texte der Minäen Verwendung finden. 4) Die feierliche Verherrlichung der neuen Heiligen und die Verkündigung ihrer Kanonisierung werden am 1. Mai während der Vigil stattfinden, wie auch am 2. Mai 2004 während der Göttlichen Liturgie in der Kathedrale des hl. Alexander von der Newa in Paris.

5) Die Reliquien des heiligen und gerechten Priesters Alexius, die zur Zeit in der Krypta der Kirche zur Entschlafung der Gottesmutter auf dem Friedhof von Sainte-Geneviève-des-Bois (Essonne) ruhen, werden in naher Zukunft ins Kloster Maria-Schutz-und-Fürbitte in Bussy-en-Othe (Yonne) übertragen, um dort dauerhaft in der Kirche der Verklärung Christi von den Gläubigen verehrt werden zu können.

« Wir danken Gott, der wunderbar ist in seinen Heiligen. » Wir danken Gott, dem einzig Heiligen und der Quelle aller Heiligkeit, dass er uns die Anstrengungen seiner treuen Diener offenkundig hat werden lassen, die nicht gezögert haben, ihr Leben als Opfer hinzugeben nach dem Vorbild unseres einzigen Hirte, Christus, in der Sorge, andere Menschenleben zu retten. Wir danken Gott, der wunderbar in seinen Heiligen ist, dass er uns seinen demütigen Diener, den Priester Alexius, als ein Vorbild der Heiligkeit vorstellt, dessen Leib auch nach seiner Entschlafung weiterhin die göttliche Gnade ausstrahlen lässt.

Wir danken Gott, der in seiner unermesslichen Barmherzigkeit und all unserer Unwürdigkeit zum Trotz, unter uns diese Fürsprecher hat aufstehen lassen, die wir nunmehr in unserem liturgischen Gebet anrufen können als Kirche. Wir danken seiner Heiligkeit dem ökumenischen Patriarchen Bartholomäus I. und der Großen Kirche Christi, dass sie unsere demütige Bitte angehört und unsere Väter und unsere Mutter im Glauben kanonisiert haben.

Wir möchten unsere Freude vor allem und ganz besonders vereint wissen mit der ehrwürdigen Kirche von Rußland, die wir immer von Herzen geliebt haben. Wir hoffen, dass die Namen dieser neuen Heiligen, die auf der Erde von Westeuropa aufgestrahlt und die „Fleisch vom Fleisch“ des russischen Volkes sind, eingeschrieben werden in ihren eigenen Kalender, wie es die kirchliche Überlieferung möchte.

Wir laden alle unsere Brüder im Glauben, die in unseren Landstrichen wohnen, ein, sich unserer Freude anzuschließen und, vor allem durch ihre ehrwürdigen Bischöfe, teilzunehmen an den festlichen liturgischen Feierlichkeiten der Verherrlichung dieser neuen Heiligen, die dieses Land in Westeuropa erleuchtet haben, wohin unser Herr und Meister sie berufen hatte, damit sie dort Zeugen seien für das Evangelium und die Liebe Christi.

Die Kirche ist erbaut auf dem Blut der Märtyrer und durch das Gebet der Gerechten. Diese Heiligen werden uns Stützen sein in unseren irdischen Nöten ; sie werden unermüdliche Fürsprecher sein bei Gott, unserem Herrn, damit wir das Heil erlangen, und Führer auf dem Weg ins himmliche Reich. « Kommt, alle ihr Gläubigen, lasst uns feiern das Gedächtnis der Heiligen, die Gott wohlgefällig waren, » nehmen wir sie uns zum Vorbilder des Glaubens, der Liebe und des aufrichtigen Lebenswandels.

« Heiliger Hieromärtyrer Dimitri, heilige Hosiomärtyrin Maria, heilige Märtyrer Georgij und Ilja, bittet Gott für uns !"

"Heiliger Vater Alexius, bitte Gott für uns ! »

Paris, zum 2. Mai 2004

Retour haut de page
SPIP